Unglaublich aber war, See- Putzede

 

Sue und Julia,  die zwei Berliner Radlerinnen, haben wir in Chychkan im “Supermarkt“ wieder getroffen. Wir wollten Essen einkaufen, um noch einen schönen Tag am See zu verbringen, bevor wir dann wieder ins Landesinnere abbiegen sollten. Sie hatten an dem Platz gezeltet, den wir uns für unsere Pause ausgesucht hatten. Der Platz sei sehr schön, aber etwas schmutzig meinten die Beiden. Aber oh welch Überraschung, dort angekommen sammelten viele fleißige Hände den vielen Müll ein. Es war Kirgisistans CleanUp Day, an dem etliche Volontärs an einer Müllsammelaktion rund um den Issykkul teilnahmen. Aus der ganzen Umgebung waren Freiwillige gekommen ( sogar aus Naryn und Bishkek waren Helfer dabei ). Natürlich wollten wir mithelfen und ließen uns auch gleich Handschuhe geben und sammelten fleißig mit. Dafür gab es dann eine Einladung zu Banur ins Aprikot Guesthouse zum Mittagessen. Das Essen endete mit Gesang (Song-Cup = jeder der die Teetasse weitergereicht bekommt, muss ein Lied singen) und Tanz. Auch wir mussten ein Ständchen zum Besten geben und die Hüften schwingen. Ich glaube wir sind jetzt die Sensation auf unzähligen Handys.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirgistan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.