Die Rüttelpiste fordert ihr nächstes Opfer

Die Rüttelpiste fordert ihr nächstes Opfer

Eigentlich sollte die Überschrift „Rhythmische Gesäßmassage“ heißen, aber es kommt öfters anders, als man denkt.

Bei Radlern ganz oben auf der Hitliste der unbeliebtesten Verhältnisse kommt die Wellblechpiste, dicht gefolgt von weichem Sand und Gegenwind. Bei Wellblechpiste hat man mit dem Rad leider selten die Möglichkeit wie die Autos einfach so schnell zu fahren, dass man nur noch oben auf den Wellenspitzen fährt. Leider muß man jedes Wellental ausfahren – was zu erheblichen Belastungen für Rad, Gepäck, Wirbelsäule und Nerven führt.
Schon normale Schotterpiste sorgt für ständige Erschütterungen, über hunderttausend pro Radeltag. Im Gepäck sollte also alles so gepackt sein, daß es nicht klappert oder aneinander scheuert – ansonsten hat man abends Aluminiumpulver zwischen den Töpfen oder Löcher in den Klamotten. Sand und Staub verstärkt das Ganze noch.

Das wussten wir natürlich aus Erfahrung und so haben wir extra Polstereinsätze für die Lenkertasche gebastelt. Und auch für unseren kleinen Rechner hatten wir einen extra Schutz gebaut. Ich hatte auch damit gerechnet, dass er trotzdem irgendwann den Geist aufgibt- aber dass es schon nach 2000 Kilometern Gerüttel soweit ist?!? Die vielen hunderttausend Mikroerschütterungen haben irgend etwas im Inneren zerstört, so dass der Monitor nicht mehr tut. Nach dem Haken an meiner Satteltasche das zweite Opfer der Rüttelpisten!
Auf dem Rechner hatten wir die digitalen Reiseführer, digitale Karten, Reiseunterlagen, die Sicherungskopie der Fotos und wir haben damit den Blog gepflegt. Mal sehen, wo wir Ersatz bekommen und wie lange der dann hält…

… leider totgerüttelt
Dieser Beitrag wurde unter Kirgistan abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.