Almaty – „Großväterchen“ des Apfels

Hier dreht sich vieles um den Apfel.

Alma, im Kasachischen wie in den meisten Turksprachen das Wort für „Apfel“, gab Almaty seinen Namen.

Legendär ist in Almaty insbesondere die Apfelsorte „Aport“. An ihr lässt sich aber auch das traurige Schicksal ablesen, das die einst blühenden Apfelgärten der Stadt ereilte: nach dem Ende der Sowjetunion fielen sie dem wilden Bauboom zum Opfer. Von mehr als drei Millionen Bäumen der Sorte Aport, die im Gebiet um Almaty noch in den 1970er Jahren gezählt wurden, existieren Schätzungen zufolge heute höchstens noch 250.000.

Dennoch trifft man hier in der Stadt an vielen Stellen auf „den Apfel“. Und im Umland werden etliche neue Apfelplantagen angelegt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Kasachstan abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.