KÜSSE 

Valparaiso 039Es gibt Küsse, die verkünden von selbst
das Urteil, zur Liebe verdammt zu sein,
es gibt Küsse, die ein Blick enthält,
und Küsse aus der Erinnerung.

Es gibt verschwiegene Küsse und noble,
Küsse, rätselhaft und ehrlich,
Küsse gibt es, von Herzen gegeben,
und verbotene, wahrhafte Küsse.

Es gibt Küsse die brennen, verletzen,
Küsse, die die Sinne verzaubern,
Geheimnisvolle Küsse gibt es, die lassen
tausend verlorene Träume zurück.

Problematische Küsse gibt’s, die enthalten
einen Schlüssel, von keinem entziffert,
es gibt Küsse, die rufen Tragödien hervor,
entblättern so manche glanzvolle Rose.

Es gibt duftende Küsse und lauwarme Küsse,
die innere Sehnsüchte sprechen lassen,
sie sorgen für Spuren auf den Lippen
wie Sonnenstreifen zwischen Würfeln aus Eis.

Und Küsse gibt es, die scheinen wie Lilien,
so erhaben, so unschuldig, rein,
und Küsse, verräterisch und feige,
es gibt sie auch, wortbrüchig, verflucht.

Judas küsst Jesus und stempelt
das Antlitz des Gotts mit Verrat,
Magdalena hingegen mit frommen Küssen
gibt ihm Stärke im Todeskampf.

Seit jener Zeit spricht aus den Küssen
Verrat und Liebe und schmerzvolle Pein,
bei der Heirat der Menschen ähneln sie,
der Brise, die mit den Blumen tändelt.

Es gibt Küsse, die rufen Anfälle hervor
von Liebesleidenschaft und Wahn,
du kennst sie gut, es sind meine Küsse,
von mir erfunden für deinen Mund.

Küsse aus Feuer, hinter sich eine Spur
von Abdrücken einer verbotenen Liebe,
stürmische, ungezähmte Küsse,
die nur unsre Lippen gekostet haben.

dein Gesicht bedeckte sich mit dunkler Schamröte
und bei der Anspannung in tiefster Gefühlsregung
füllten sich deine Augen mit Tränen.

Erinnerst du dich des Nachmittags in wahnsinnigem Aufruhr
Ich erlebte dich voller Eifersucht bei der Vorstellung Unrecht erlitten zu haben,
ich nahm dich in meine Arme…es bebten die Lippen von einem Kuss,
und was sahst du danach…? Blut auf meinen Lippen.

Ich lehrte dich küssen: kalte Küsse
sind solche von einem Herz aus Stein,
ich lehrte dich küssen mit meinen Küssen
von mir ausgedacht für deinen Mund.

Gabriela Mistral
(Pseudonym für Lucilla Godoy Alcayaga, chilenische Dichterin, erhielt 1945 den Nobelpreis für Literatur)

Dieser Beitrag wurde unter Chile abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.